Bogdan Talos, Bass

Der rumänische Bass Bogdan Talos studierte an der Musikakademie „Gheorghe Dima“ in Cluj-Napoca und schloss sein Studium 2005 ab. 

2010 gab er sein Operndebüt als Donizettis Don Pasquale. Danach trat er 2011 als Colline und Shaunard (La Bohème) und 2012 als Escamillo (Carmen) und Ferrando (Il Trovatore) an den Opernhäusern in Cluj-Napoca und Craiova auf. 

Bevor er 2014/15 festes Mitglied des Ensembles der Deutschen Oper am Rhein Düsseldorf-Duisburg wurde, gehörte er dem Opernstudio der Komischen Oper Berlin an. Zu seinen Partien an der Deutschen Oper am Rhein zählen Filippo (Don Carlo), Il re (Aida), Giorgio Talbot (Maria Stuarda), Raimondo (Lucia di Lammermoor), Alidoro (La Cenerentola), Frere Laurent (Roméo et Juliette), Leporello (Don Giovanni), Figaro (Nozze di Figaro), Sarastro (Zauberflöte), Truffaldino (Ariadne auf Naxos), Hermann/Schlehmil (Les Contes d’Hoffmann), Herold (L’amour des trois oranges), Fasolt (Rheingold) u.a.  

Das Opernfestival „Oper im Steinbruch“ 2019 hat Bogdan Talos für Sarastro  (Die Zauberflöte) verpflichtet. In 2019/20 wird er an der Deutschen Oper am Rhein seine Rollendebüts als Giorgio (I Puritani) und Banquo (Macbeth) geben.

Zu seinem Konzertrepertoire zählen Brahms-Requiem, Mozart-Requiem, Verdis Messa da Requiem und Beethovens Symphonie Nr. 9.

Seit 2010 war Bogdan Talos Preisträger zahlreicher Gesangswettbewerbe, darunter Erster Preis beim Rumänischen Gesangswettbewerb Brasov 2011 (Erster Preis) und Erster Preis beim Haricleea Darclée Gesangswettbewerb 2012.

2019/20


english biography